Profil: Alexandra Hardorf

Alexandra Hardorf

Nov. 24.

NDR | 45MIN: Arm und krank – Das unfaire Gesundheitssystem

Ein Film von Klaus Balzer | Erstausstrahlung: 27. November 2017, 22:00 Uhr |

Gabriele Hoch (49) ist arm. Als alleinerziehende Mutter eines 13jährigen Jungen muss sie mit gerade einmal 300 Euro im Monat auskommen – das sind zehn Euro pro Tag. Da bleibt nichts übrig. Nicht einmal für die Zuzahlungen für Medikamente und Anwendungen, die sie bitter nötig hat. So kann es sein, dass Gabriele Hoch zwar von ihrer Hausärztin achtmal Rückentherapie verschrieben bekommt, sie aber das Rezept nicht einlösen kann, weil sie die 20 Euro Zuzahlung nicht aufbringt.

Gabriele Hoch lebt in Hamburg Horn. Genau wie im Nachbarstadtteil Billstedt liegt das Durchschnittseinkommen mehr als 40 Prozent unter Hamburger Niveau. Und die Lebenserwartung liegt zehn Jahre darunter. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Ein Grund aber sticht besonders hervor: In beiden Stadtteilen finden sich bis zu 94 Prozent weniger Ärzte als im Rest Hamburgs. „Hier will keiner hin. Hier gibt es keine Privatpatienten und IGeL-Leistungen kann kein Mensch bezahlen“, sagt Chirurg Gerd Fass. Er ist Vorsitzender des Ärztenetzwerks Billstedt/Horn, das die ärztliche Versorgung hier nachhaltig zu verbessern. Das ist nicht einfach. Denn  Ärzte in Billstedt und Horn müssen doppelt so viele Patienten behandeln wie im Rest Hamburgs, verdienen aber im Schnitt 30 Prozent weniger.

Übervolle Sprechstunden kennt auch Füsun Atlan (36). Sie ist Mutter von vier Kindern und lebt mit ihrem chronisch kranken Mann zu sechst in einer winzigen Drei-Zimmer-Wohnung. Wie Frau Hoch leidet auch Füsun Atlan unter den typischen „Armutserkrankungen“: Übergewicht und damit verbundene Rücken- und Gelenkprobleme, Diabetis, Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen. Familie Atlan muss mit 600 Euro im Monat auskommen. Da ist eine gesunde Ernährung schon rein finanziell kaum drin.

Es ist ein kleiner Hoffnungsschimmer, wenn jetzt ein „Gesundheitskiosk“ seine Arbeit aufgenommen hat. Ein bundesweit einmaliges Modellprojekt: medizinisch geschultes Fachpersonal soll Ärzte entlasten und gezielte Gesundheitsprogramme für die Bewohner der Stadtteile entwickeln. Schon kurz nach der Eröffnung im September 2017 wurde die Einrichtung von Interessenten förmlich überrannt. Auch Gabriele Hoch und Füsun Atlan haben sich angemeldet.

45MIN hat Patienten über mehrere Monate begleitet. Ärzte geben einen tiefen Einblick in ihren aufreibenden Praxisalltag. Und ein Professor führt uns durch die von ihm ins Leben gerufene „Praxis ohne Grenzen“. Dort werden Menschen ohne Krankenversicherung und Papiere kostenlos behandelt.

45MIN zeigt einen Weg, wie die „Gesundheitsfalle Armut“ zumindest gemildert werden kann.

Tagged: , , , , , ,

Nov. 23.

ARTE / ZDF: Die Penicillin-Story – Vom Lebensretter zur Todesfalle (in Produktion)

Ein Film von Wilfried Hauke |


Die Story

1928 kehrt der schottische Arzt Alexander Fleming aus dem Sommerurlaub in sein Labor am St. Mary´s Hospital in London zurück. Beim Aufräumen entdeckt er in einer Petrischale statt der angesetzten Bakterienkultur einen merkwürdigen Schimmelpilz. Der blaugrüne pinselförmige Schimmel ist offenbar in der Lage, selbst hartnäckigste Keime abzutöten. Nach seiner Form nennt Fleming den Pilz ‚Penicillin’. Er hofft, bald werde ein Menschheitstraum in Erfüllung gehen: ein Medikament herzustellen, das allein die Krankheitserreger toxisch angreift, nicht aber die gesunden Zellen des Körpers.

Es dauert noch fast zwei Jahrzehnte und einen Weltkrieg, bis es endlich gelingt, das ‚Antibiotikum‘ in so großen Mengen zu produzieren, dass die Volksseuchen der Zeit – Typhus, Syphilis, Wundbrand, Tuberkulose – ausgerottet werden können. Doch der Entdecker Alexander Flemming ahnt: eines Tages wird dem medizinischen Triumph eine furchtbare Katastrophe folgen.

Denn: Heute beginnt das post-antibiotische Zeitalter. Geschätzt sind mehr als 70% der aggressiven Krankheitskeime bereits gegen die vermeintliche Wunderwaffe Penicillin resistent. Und es kommen täglich neue hinzu. Während vor 90 Jahren mit der Entdeckung des Penicillins ein neuer „Lebensretter“ bejubelt wurde, der den Menschheitstraum vom Sieg über ‚böse’ Bakterien nahezu Realität werden ließ, herrscht heute bei Forschern und Politikern weltweit höchste Alarmstimmung. Penicillin hat uns in einen Teufelskreislauf geführt. Der Lebensretter selbst birgt die tödliche Gefahr.

Weltweit sterben jährlich 500.000 Menschen durch bakterielle Infektionen, bei denen kein Antibiotikum mehr wirkt, so die UN in jüngsten Schätzungen. Englische Forscher gehen sogar von noch viel höheren Zahlen aus. Die Ursachen sind längst bekannt: Zum einen der ungebremste Missbrauch von Antibiotika in der Landwirtschaft, wo Medikamente zur Wachstumssteigerung in der Tiermast eingesetzt werden und so ins Grundwasser geraten, was die Resistenz gefährlicher Bakterien anheizt. Dann die laxe Verordnungspraxis von Ärzten, die Penicillin schon bei harmlosen Erkältungskrankheiten verschreiben. Und die mangelhafte Hygiene in der Humanmedizin, vor allem in Krankenhäusern, wodurch sich höchstaggressive Bakterienstämme trotz immer neuer Penicilline ungebremst ausbreiten können.

Was kaum bekannt ist: Der Penicillin-Entdecker Alexander Fleming warnte bereits bei seiner Nobelpreisrede 1945 vor dieser Katastrophe. Der medizinische Super Gau begann mit der ersten Massenproduktion von Penicillin auf US-amerikanischen Maisfarmen Anfang der 1940er Jahre und durch den erstmaligen Einsatz als kriegsentscheidendes Medikament bei der Offensive der Alliierten gegen Hitler-Deutschland ab Sommer 1944. Penicillin war zur neuen Wunderwaffe der Armeen geworden, weil es Wundinfektionen im Nu behebt. Jeder Soldat der Alliierten trug es in seinem Tornister. Nach Kriegsende konnte man Penicillin in den USA sogar als Kaugummi gegen Halsschmerzen frei in der Apotheke kaufen. Im besiegten Deutschland und Österreich entstanden wegen des Penicillin-Verbots der Siegermächte skrupellose Schmugglerbanden, die mit gestrecktem und gefälschtem Penicillin die Not der Menschen ausnutzten. Der Oskar prämierte Spielfilm „Der dritte Mann“ von Carol Reed über Harrys Schieberbande ist zugleich ein historisches Dokument der nun beginnenden weltweiten Penicillin-Hysterie.

Die Skandalgeschichte des Penicillins reicht bis in unsere Tage: Erst 2010 wurde aufgedeckt, dass der United-States-Public-Health-Service Ende der 1940er Jahre Prostituierte, Behinderte und Soldaten in Guatemala vorsätzlich mit Syphilis infizierte, um die Wirkung von Penicillin zu testen. Die Studie gilt bis heute als größter Skandal in der US-Medizingeschichte. Präsident Obama entschuldigte sich persönlich bei den Überlebenden und Angehörigen.

 

Der Film

Die dramatische Geschichte des Penicillins von der Wunderdroge zum Todesengel wurde filmisch noch nie präsentiert. Dabei bietet sie alles, was gutes Dokumentar-Fernsehen ausmacht: Relevanz, Emotion und Information. Sie handelt von der Entdeckung eines medizinischen Wundermittels, das die Welt verändert hat, durch einen genialen Forscher, der seiner Zeit weit voraus war; vom Wettlauf zwischen Alter und Neuer Welt bei der ersten industriellen Herstellung von Antibiotika; vom Siegeszug als militärischer Wunderwaffe im Zweiten Weltkrieg mit kriegsentscheidendem Einfluss; von der teilweise kriminellen Erprobung in geheimen Menschenversuchen; von der Verbreitung als Mittel in der Tiermast mit einschneidenden geopolitischen und Ernährungsphysiologischen  Konsequenzen. Und vor allem handelt dieser Film von der tödlichen Spirale der Multiresistenz, in die uns der unbedingte Penicillin-Glaube heute geführt hat.

Die Penicillin-Story ist dramaturgisch höchst spannungsvoll als simultane Erzählung aus Gegenwart und Vergangenheit aufgebaut. Mit weitgehend unbekanntem historischem Film-Material, mit dokumentarischen Hochglanzbildern, mit Experten aus aller Welt und mit hochkarätig besetzten Spielszenen werden die (Aus-) Wirkungen des Penicillins vom Siegeszug der Wunderdroge bis zum Albtraum der heutigen Welt gezeigt. Emotional packend, informativ und unterhaltsam: eine Medizingeschichte mit Helden und Schurken, ein kulturelles Sittengemälde des 20. Jh., die Aufdeckung einer unbekannten Episode der Militärgeschichte und eines andauernden medizinischen und politischen Skandals.
Der Film wird nach Buchentwicklung und Finanzierung ab September 2017 an Originalschauplätzen in England, USA, Deutschland, Österreich, Schweden und Frankreich in Archiven und Forschungslabors gedreht. Die Erstausstrahlung kann spätestens im Sommer 2018 zum 90sten Jubiläum der Entdeckung des Penicillins durch den schottischen Arzt Alexander Fleming erfolgen.

Tagged: , , , ,

Mai. 29.

ARTE | Ein Tag auf dem 15. Längengrad (in Produktion)

Eine fünfteilige Sendereihe für ARTE Entdeckung |

Ein gemeinsamer Augenblick der uns verbindet. Wie eine riesige unsichtbare Brücke spannt sich der 15. Längengrad Ost über die Länder, die zwischen Spitzbergen und Südafrika liegen. Er verknüpft nicht nur extrem unterschiedliche Lebenswelten, sondern beschert ihnen auch eine große Gemeinsamkeit: dieselbe Uhrzeit. Unter die Dusche springen in Österreich, Rentiere füttern in Spitzbergen, Wasser holen in den Weiten Angolas – So unterschiedlich starten Menschen auf dem 15. Längengrad Ost in ihren Tag.  Doch sie tun es alle unter demselben Stand der Sonne.

Eine Reise auf dem 15. Längengrad ist auch eine Reise durch alle Klimaspektakel der Erde: eisige Ödnis, gigantische Regenwälder, flirrende Wüsten, satte Wiesen. Landschaften und Lebensräume, die es zu bewahren gilt – die zweite große Gemeinsamkeit der Bewohner des 15. Längengrades. Menschen, Tiere und Pflanzen müssen sich den Herausforderungen des Klimawandels stellen, Lösungen suchen und ihre Leben anpassen.

So unterschiedlich die Klimazonen in Angola, in Deutschland, Sizilien oder den Lofoten sind, so verschieden leben, arbeiten und feiern auch die Menschen dort. Ebenso unterschiedlich sind vielleicht ihre Vorstellungen von Reichtum, Liebe oder Zukunft. Aber allen Ungleichheiten zum Trotz: was die Bewohner des 15. Längengrads auch tun, sie tun es parallel. Die vermeintlich andere Welt ist nur einen Herzschlag entfernt und nicht viele Stunden Zeitunterschied.

„Ein Tag auf dem 15. Längengrad“ begleitet in fünf Folgen Menschen aus unterschiedlichen Ländern 24 Stunden lang. Die Idee dieser Sendereihe ist es einerseits, extreme Landschaften kontrastreich gegenüberzustellen und andererseits Menschen zu treffen, die sich in dieser Natur bewegen, mit ihr leben, von ihr leben. Stationen dieser Reise sind z.B. Spitzbergen – Namibia – Slowenien: Länder, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

Tagged: , , , , , , , , , ,

Feb. 02.

dmfilm wird mit ARD-Programmprämie ausgezeichnet

Die ARD übergibt in Düsseldorf erstmals Programmprämien an  Produzentinnen und Produzenten, die im Rahmen des ARD-Leistungsmodells für besonders erfolgreiche Produktionen ausgezeichnet werden. dmfilm kann sich dabei gleich über zwei Auszeichnungen freuen. Die Prämien in Höhe von insgesamt rund 3,2 Millionen Euro werden in sieben Genres – vom Kinderfilm bis zur Serie – vergeben und sind für neue ARD-Projekte zweckgebunden. Das Leistungsmodell ist Teil der ARD-Selbstverpflichtung Eckpunkte 2.0 für ausgewogene Vertragsbedingungen und eine faire Aufteilung der Verwertungsrechte. Beim Leistungsmodell werden besondere qualitative Leistungen, die sich in herausragenden und prestigeträchtigen Preisen und Nominierungen einer Produktion niederschlagen, nach einem Punktemodell bewertet. Auch die Zahl der Ausstrahlungen in der ARD-Senderfamilie wird dabei berücksichtigt.

In der Kategorie Dokumentation wird dmfilm für folgende Filme ausgezeichnet:


„Glücklich geschieden“

Autorin: Anke Hillmann
Kamera: Jonny Müller-Goldenstedt, Andreas Stonawski, Mario Haas
Schnitt: Jan Ruschke
Redaktion: Johanna Holzhauer (WDR), Anja Würzberg (NDR)


„Der gekaufte Patient?“

Autor: Klaus Balzer
Kamera: Boris Mahlau, Axel Thiede, Jonny Müller-Goldenstedt
Ton: Patrick Banze
Schnitt: Maria Hemmleb
Redaktion: Barbara Schmitz (WDR)

 

Eine Übersicht aller 70 ausgezeichneten Produktionen finden Sie hier:
http://www.ard.de/home/intern/presse/pressearchiv/Auszeichnungen_fuer_besonders_erfolgreiche_Produktionen/3817306/index.html

dmfilm freut sich über die Auszeichnungen und hofft auch mit zukünftigen Produktionen bei Publikum und Kritikern zu punkten.

 

Tagged: , , , , ,

Jan. 27.

Offizieller Trailer zu „Die Luther Matrix“ veröffentlicht

Der SWR, federführender Auftraggeber unserer ARD Produktion „Die Luther Matrix“, hat den ersten offiziellen Trailer online gestellt. Sendetermin ist in der K-Woche 2017.

Tagged: , , , , , ,