Christina Wasa – Die wilde Königin

Dokudrama von Wilfried Hauke,
ZDF/ARTE, Sendetermin: 2015,
90 Minuten, HD.

In einem Vexierspiel aus Fiktion und dokumentarischer Realität erzählt der Film aus der Perspektive einer jungen Frau vom Schicksal der schwedischen Königin Christina Wasa (1628-1689), die als Landesverräterin und ‚Queer Queen’ in die Geschichte eingegangen ist.

Ein frostiges Reich im Hohen Norden, beherrscht von strengen Protestanten – und der verlockende Süden, mit Kunst, Musik und üppiger Pracht. Und mittendrin die Geschichte einer zerrissenen jungen Königin.

Das Leben der Schwedin Christina Wasa (1626 – 1689) lässt selbst die berühmtesten Stoffe der Weltliteratur blass aussehen. Sie war unberechenbar wie Kleopatra, voller Hochmut und Wollust. Sie war jenseits von Gut und Böse wie Lady Macbeth und wild wie Maria Stuart, verführerisch und ihren Leidenschaften bis zum Verbrechen ergeben.

Christina von Schweden war eine hemmungslose Königin. Sie wurde wie ein Kronprinz erzogen, für den nördlichsten Thron Europas. Sie weigerte sich, zu heiraten, weil sie keinem Mann untertan sein wollte. Sie stürzte Schweden in den Ruin, brach mit ihrer Religion und verriet ihr Volk. Niemand konnte sie verstehen. In diesem Dokudrama versuchen wir, die ambivalente Königin zu ergründen.